Bioabfall richtig sammeln

Bioabfall für guaten Kompost.

Neben Baum- und Strauchschnitt und Gartenabfällen sind biologisch verwertbare Siedlungsabfälle – im Volksmund auch "Bioabfall" genannt – die wichtigste Ressource für die Kompostproduktion. Die heimischen Kompostier- und Biogasanlagen verarbeiten das, was in den Bioabfalltonnen landet, gemeinsam mit anderen Ausgangsmaterialien zu hochwertigem Kompost weiter.

Die Qualität des Komposts hängt maßgeblich davon ab, wie gewissenhaft in den Haushalten getrennt wird. Immer öfter verirren sich Störstoffe wie Plastiksackerln und andere Verpackungen aus Plastik, Metall oder Glas, Restmüll und sogar Problemstoffe wie zum Beispiel Batterien in den Eimer für Bioabfälle. Die Folgen sind gravierend – sowohl für die Mitarbeiter und Betreiber von Kompostieranlagen als auch für die Umwelt.

Apfelbutzn rein

Bioabfälle müssen laut Gesetz getrennt gesammelt werden – dies erfolgt in Bioabfalltonnen oder in eigens dafür vorgesehenen Stärke- oder Kraftpapiersäcken. Kunststoffsäcke sind für die Sammlung nicht erlaubt. Nur eine saubere Sammlung ermöglicht eine problemlose und umweltschonende Verwertung. Das darf zum Apfelbutzn in den Bioabfalleimer rein:

Bioabfälle, die im Haushalt anfallen:

  • Obst- und Gemüseabfälle (inkl. Südfrüchte)
  • Speisereste und verdorbene Lebensmittel
  • Kaffeesud samt Filter, Teebeutel
  • Schnittblumen, Topfpflanzen mit Erde
  • Mist und Einstreu (Stroh, Holzspäne) von Kleintieren

Bioabfälle, die im Garten* anfallen: 

  • Balkonpflanzen und Fallobst
  • Rasenschnitt und Laub
  • Baum- und Strauchschnitt

 

Plastik nein

Die Verunreinigung von Bioabfall verursacht einen enormen Aufwand. Wenn sich Störstoffe im Bioabfall befinden, müssen diese aufwendig aussortiert werden. Ist der Verunreinigungsgrad zu hoch, müssen die betroffenen Bioabfälle kostenintensiv entsorgt werden.

Das gehört nicht zum Bioabfall:

Sämtliche Verpackungsabfälle; Restmüll wie zum Beispiel Staubsaugerbeutel, Asche, Windeln, Blumentöpfe, Hygieneartikel oder künstliches Katzenstreu; Schlachtabfälle, Kadaver, große Knochen

 

 

*In vielen Gemeinden gibt es eigene Entsorgungsmöglichkeiten für Bioabfälle aus dem Garten. Bitte nutzen Sie diese, wenn vorgeschrieben!

Kontakt

Fragen zur Kampagne „Apfelbutzn rein,
Plastik nein“ richten Sie bitte an: Ing. Roland Platter
ARGE Kompost & Biogas Tirol
Tel.: 059060/70070
E-Mail: platter@kompost-biogas.info

Über die Kampagne

Impressum

Datenschutzerklärung

Bei Fragen zur Bioabfallsammlung in Ihrer Gemeinde wenden Sie sich bitte direkt an Ihr Gemeindeamt!